Social Bookmarks

Share |

Mitgliedschaften u.a.

Mitglied im Anwaltsverein
Datev-Mitglied
In Focus 24/2000 wurde eine Liste von 26 empfohlenen Anlegeranwälten veröffentlicht, zu denen damals bereits Wilhelm Lachmair zählte.
Empfohlene Wirtschaftskanzlei für Kapitalanlagerecht

Geschädigt?

Kontaktieren Sie uns:
Per Telefon: 089/216 333-0
Per Fax: 089/21 63 33 - 31
Per eMail: info(at)ra-lachmair.de
Per Online-Formular

Erstberatung:
Erstberatung für Geschädigte

Suchen

Weitere Angebote

Landsbanki Islands - Letzte Chance zur Forderungsanmeldung

München, 02.10.2009 – Für Anleger, die in Anleihen der Isländischen Landesbank (Landsbanki Islands hf.) läuft die First, binnen der die Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden können, Ende Oktober 2009 aus.

Durch den Stichtag Ende Oktober ist nun bei Anlegern, die sich noch nicht zur Anmeldung ihrer Forderungen entschlossen haben, Eile geboten. Gerade dadurch, dass die Landsbanki Ende September wesentliche Änderungen in der Forderungsanmeldung vorgenommen hat, und nun auch die Mitwirkung der Bank und der Verwahrstelle erforderlich sind, kann von der Entscheidung, die Forderung anzumelden, bis zum Eingang der Unterlagen in Rejkyavik einige Zeit vergehen, was gegebenenfalls zum Fristversäumnis und damit zum sicheren Totalverlust des investierten Geldes führt. Betroffene Anleger sollten nun schnell handeln und die Anmeldung bis spätestens Mitte Oktober einleiten.

Durch die von der Landsbanki vorgenommene Änderung im Anmeldeverfahren wird nun die Sperrung der Anteile bei der so genannten Verwahrstelle und die Mitteilung einer Account- und Blocking Number erforderlich. Hierbei sind je nach Bank Laufzeiten von bis zu zwei Wochen möglich.

Auch wenn zur Zeit noch nicht absehbar ist, in welcher Höhe und wie Anleger von der Landsbanki entschädigt werden, so ist die Anmeldung der Forderungen ratsam, da andernfalls Ende Oktober ein sicherer Totalverlust der angelegten Summe eintritt.

Die Kanzlei Wilhelm Lachmair & Kollegen ist zur Anmeldung der Ansprüche ihrer Mandanten gegen die Landsbanki Islands eine Kooperation mit einer Isländischen Kanzlei eingegangen, um die Interessen ihrer Mandanten so gut wie möglich zu vertreten.